Rind an Teriyaki

Rind an Teriyaki – so viele feine Geschmäcker und perfekt geeignet als Starter oder auf einem eleganten Fingerfoodbuffet. Ich verwende Rindsfilet, welches ich in dicken Tranchen stark anbrate. Das Rindsfilet sollte innen noch beinahe bleu sein, da es beim Ruhen noch nachgart. Wenn es vollständig ausgekühlt ist, in mundgerechte Rechtecke schneiden. Die Teriyaki-Sauce schmeckt selber gemacht für mich am besten. Etwa eine Stunde vor dem Essen das Fleisch mit der Sauce mischen, damit das Rind das Teriyaki gut aufnehmen kann. Hier habe ich es noch mit Papadums ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.